risikomatrix

Sie suchen praxisgerechte Lösungen für IT-Sicherheit und Datenschutz?
– Wir liefern Ihnen die Lösung!

✓ TÜV-geprüft und zertifiziert

✓ persönliche Beratung

Vorhandene Risiken mit System klassifizieren

Eine Risikomatrix wird verwendet, um die Eintrittswahrscheinlichkeit eines unerwünschten Ereignisses seiner Auswirkung gegenüberzustellen.

Damit soll die Abschätzung und Bewertung von möglichen Risikoszenarien erleichtert und methodisiert werden.

Synonyme Begriffe für die Risikomatrix sind Risiko-Map und Risikoportfolio.

Zweck

Die Risikomatrix stellt die Risikosituationen von Programmen oder Projekten in einer intuitiven Art und Weise dar.

Damit soll die Identifizierung der wichtigsten Arbeitspakete erleichtert werden.

Sie eignet sich dafür, die Risikosituation eines Vorhabens einer Erstbewertung zu unterziehen und die Lage verschiedenen Stakeholdern zu veranschaulichen.

Ferner könne mittels dieser Vorgehensweise die zu behandelnden Risiken hervorgehoben und die Effizienz von durchgeführten Risikomaßnahmen beurteilt werden.

Grenzen der Methode

Auf Grund Ihres einfachen Aufbaus berücksichtigt die Matrix keine Wechselwirkungen zwischen den Risikoszenarien.

Ebenso werden nur zwei Ebenen, die Eintrittswahrscheinlichkeit und die Auswirkungen, aufgeführt, was dazu verleiten kann, dass statistische Zusammenhänge außer Acht gelassen werden.

Grundsätzlich ist diese Methode deshalb nur für Projekte mit einer kleinen Anzahl an Risiken und einer niedrigen Risikobelastung anzuwenden.

Begriffsdefinitionen Risikoszenario

Ein mögliches Risikoszenario besteht aus drei Elementen: der Ursache, dem Risiko selbst und dessen Auswirkung.

Ursache

Unter der Ursache, oder der Risikoquelle, versteht man ein eintretendes Ereignis, welches zu einem Risiko führen kann, aber nicht muss.

Typisch für Ursachen sind Schwachstellen im eigenen System und Bedrohungen von außen.

Beispiele: technische Probleme, menschliches Versagen bzw. Naturkatastrophen und politische Situation

Risiko

Unter einem Risiko versteht man ein eintretendes Ereignis mit negativen Folgen.

Es tritt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in Zukunft auf und stellt ein Problem für das Unternehmen dar.

Auswirkung

Die Auswirkung beschreibt die negativen Folgen beim erfolgten Eintritt eines Risikos.

Dabei kann es sich um Schäden menschlicher, monetärer, rechtlichen, technischen, usw. … Natur handeln.

Beispiel Risikoszenario

Ursache: Der Mitarbeiter ist schlecht ausgebildet worden.

Risiko: Er verletzt sich beim Bearbeiten des Werkstücks selbst.

Auswirkung: Der Mitarbeiter hat einen körperlichen Schaden erlitten und fällt für die nächsten Monate aus.

Vorgehensweise der Risikomatrix

Im folgenden Abschnitt werden die verschiedenen Phasen zur Erstellung einer Risikomatrix erläutert.

Definieren der Skalen und Zeichnen der Matrix

Zunächst sollten Sie die Skalen Ihrer Risikomatrix definieren. Im Regelfall reicht eine 3×3 Matrix mit den Bezeichnungen ‚gering, mittel und hoch‘ aus.

Für die optische Hervorhebung ist ebenso das Einfärben der Kacheln nach einem Ampelsystem üblich.

FarbskalaRisikoklassifizierungHandlungsbedarf
HochMaßnahmen sind unbedingt schnellstmöglich zu finden und umzusetzen.
MittelMaßnahmen sind erforderlich.
GeringMaßnahmen sind nicht notwendig.

Anschließend zeichnen Sie die Tabelle auf und Beschriften die Achsen.

Immerce Consulting - Risikomatrix Tabelle

Identifikation möglicher Risiken und deren Bewertung

Nun sollten Sie herausfinden, von welchen Risiken Ihr Projekt potentiell bedroht wird.

Als Grundlage dafür können Sie folgende Informationsquellen Nutzen:

  • Umfeldanalysen (Gesetze, Wettbewerber, Technologien, …)
  • Stakeholder (Verwender, Sponsoren, Wünsche, Ängste, …)
  • Schnittstellen (Vertrieb, Einkauf, IT, Kunden, …)
  • Projekt (Ziele, Terminplan, Aufgaben, Team, …)

Nachdem die Risiken identifiziert worden sind, müssen diese noch mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit in Prozent und den Auswirkungen in Geldeinheiten bewertet werden.

Dafür können die Meinungen der Stakeholder und Erfahrungen aus vergangenen Projekten herangezogen werden.

Zu guter Letzt wird in diesem Schritt noch der Risikowert jedes Risikoszenarios berechnet mit der Formel:

Eintrittswahrscheinlichkeit x Auswirkung = Risikowert

Je höher der Risikowert ausfällt, desto relevanter ist das Risiko.

Definition von Maßnahmen zur Risikoabmilderung

Die Priorität bei der Maßnahmendefinition haben die Top-Risiken mit dem größten Schaden und der höchsten Eintrittswahrscheinlichkeit.

Dabei müssen immer die notwendigen Kosten und der versprochene Nutzen abgewogen werden, um die passenden Lösungsansätze zu finden.

Überwachung der Risiken und Maßnahmen

Zum Schluss jeder Risikoanalyse müssen die gefundenen Risiken und festgelegten Maßnahmen überwacht und gegebenenfalls angepasst werden.

In regelmäßigen Abständen sollte dieser Methodenzyklus wiederholt werden, um für mögliche Probleme bestens gewappnet zu sein.

Immerce Consulting - Risikomatrix Tabelle Beispiel

Beispiel für eine Risikomatrix

Wir haben in unserem Beispiel 5 Risiken definiert und diese in die Matrix eingetragen.

Die Risiken 5 und 3 gehören zu den Toprisiken.

Für diese Probleme müssen passende Maßnahmenpakete geplant werden, um die Auswirkung und/oder die Eintrittswahrscheinlichkeit zu senken.

Risiko 4 und 1 sind weniger wichtig als die Toprisiken, sind aber dennoch zu beobachten.

Für diese Szenarien sollten ebenfalls Maßnahmen festgelegt werden.

Risiko 2 hat eine geringe Auswirkung sowie niedrige Eintrittswahrscheinlichkeit und kann deshalb vernachlässigt werden.

Fazit

Die Risikomatrix ist eine bewährte Methode um mögliche Risiken zu veranschaulichen und zu kommunizieren. Sie schafft ein gemeinsames Verständnis der Situation und ist leicht verständlich.

Dennoch ist die Risikoklassifizierung nicht immer anhand messbarer Werte möglich und kann teilweise subjektiv ausfallen. Auch ist die Einteilung in die Bereiche grün, gelb und rot nicht immer zu 100 % sinnvoll.

Da sich die möglichen Risiken für das Unternehmen im Laufe der Zeit verändern können, sollte das Risikomanagement regelmäßig aktualisiert und überwacht werden. Durch das vorbeugende Managen von möglichen Problemen erhalten Sie als Unternehmer wichtige Hinweise, die Ihnen dabei helfen werden, Schäden von Ihrem Unternehmen abzuwenden.

Da die Situationen der Unternehmen, die Gegebenheiten und Branchen teilweise sehr verschieden sein können, fällt es gerade im Bereich des Risikomanagements schwer einen klassischen Handlungsstandard vorzugeben. Es ist deshalb umso wichtiger die aktuelle Lage allumfassend und kontinuierlich zu analysieren.

Menü
Beratung
Telefon
Beratung Pop-up
Datenschutzerklärung

Hiermit erteile ich meine Einwilligung, ein Angebot per Mail über die Dienstleistung von www.immerce-consulting.de zu erhalten. Dies kann ich jederzeit widerrufen.
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Telefon:

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 08:00 – 17:30 Uhr